Tagebuchnotizen (5) [<<]

Selbsterlebtes und Notizen aus dem Alltag


[<<]  [Startseite]  [Tagebuchnotate]  [Pflege]



Pekuniäres Polster

Gestern Nachmittag habe ich Post der letzten 30 Monate aufgearbeitet = geordnet und abgeheftet bzw. aussortiert. Erstaunlich, wie scheinbar unwichtig = folgenlos das Meiste doch ist. Schreiben des Vermieters, der Versicherungen, der Kranken- und Zusatzkasse, der Bank, der Bausparkasse, des Arbeitgebers, des Energieversorgers, der LVB (Leipziger Verkehrbetriebe) und natürlich die Unmengen an Gehaltscheinen. Rechnungen habe ich natürlich immer herausgefischt und oft erst bezahlt, wenn die erste Mahnung eintrudelte, so öfter bei der GEZ. Mein einziges Zeitschriftenabonement zahle ich seit 1991 alljährlich pünktlich. Dringliche oder relevante Sachen habe ich bei all der liegen gebliebene Post nur in einem Fall übersehen: ich fand eine neue Gesundheitskarte meiner Krankenversicherung (KKH). Da ich die alte aber ungehindert bis dato nutzen konnte, obwohl in dem Schreiben angegeben war, daß sie mit der neuen ungültig würde, scheint die Chose auch nicht so wichtig zu sein. Meine Depression, meine Antriebslosigkeit ließen mich vor dem Wust an Papier, den Stapeln ungeöffneter und geöffneter, aber nicht gelesener Post kapitulieren. Das war in den vergangenen 20 Jahren immer so. Wie es der Zufall so will, erreichte mich ein Anruf meiner Bausparkasse, die mir einen Gesprächstermin abrang. Vor Jahren wurde mir ein zweiter Bausparvertrag aufgeschwatzt; über einen laufen die Vermögenswirksamen Leistungen (VML), der andere ruht irgendwie. Ich bin gespannt, was mir der Berater am Donnerstag verkaufen will und ob ich stark genug sein werde, den zweiten aufzulösen und nur denjenigen mit den VML behalten. Ich ahne ja, was - wie schon beim letzten Mal - passieren könnte. Der Berater will mir einen neuen Vertrag für die VML aufzwingen und den jetzigen in eine Ruheposition befördern, womit er wohl Provision kassiert. Leider verfüge ich über keinerlei Wissen, das ich anbringen und einsetzen könnte, um mich argumentativ zu wehren, wenn ich überzeugt werden soll, die VML aus dem vorhandenen Vertrag in einen neuen zu überführen. Das einzige, was mir einfällt: möglichst stur bleiben und, wenn ich mir der Status quo nicht garantiert wird, alle Bausparverträge auflösen zu lassen. Tabula rasa. Ganz ehrlich? Ich befinde mich eigentlich in einer komfortablen Situation. Unabhängig von irgendeiner Rente, die ich einmal bekäme, würde mein Vermögen mir schon jetzt gestatten, 30 Jahre lang - mehr kalkuliere ich nicht! - über monatlich 1000.- Euro zu verfügen. Das allein ist bereits mehr, als ich immer schon ausgebe. Meine durchschnittlichen Ausgaben betragen 750.- Euro per Monat. Die Altersrente gibt die RV mit derzeit 1570.- Euro an. Hinzu käme noch eine Betriebsrente von 460.- Euro. Momentane Erwerbsunfähigkeitsrente betrüge 1170.- Euro. Somit befinde ich mich in der Situation, potenziell ohne Rente 30 Jahre lang leben zu können bzw., wenn man augenblickliches Vermögen und in Aussicht gestellte Rentenzahlungen zusammen rechnet, mit monatlich 3030.- Euro leben zu "müssen". Das ist hanebüchen viel, weswegen ich, wenn Ende 2018 meine Stundenbefristung (80% = 32 Wochenstunden) ausläuft, diese restriktiver zu erneuern und nur noch 60% = mit 24 Wochenstunden = 3 Arbeitstagen wöchentlich weiterzumachen. (16.1.2018)


Noroepidemie auf Station

Zugegeben, ich bin heilfroh, heute und in den nächsten Tagen nicht auf Station sein zu müssen. Grund dafür sind nicht die üblichen Querelen der tägliche Arbeit in der Pflege, sondern eine Epidemie mit Durchfallkeimen, die sich rasch entwickelt. Es beginnt logischerweise mit 1 Patient, wodurch sofort der Mitpatient mitbetroffen ist, der als Kontaktperson behandelt und ebenfalls isoliert wird, auch wenn er symptomfrei (weder Durchfall noch Erbrechen noch Übelkeit) ist. Exponenziell eskaliert die Situation, sobald ein zweiter, dritter, vierter Patient damit anfängt. Immer geschieht das plötzlich und für den Betroffenen verheerend. Schnell sind keine separate Zimmer für Kontaktpersonenn mehr vorhanden, so daß diese im infektiösen Zimmer verbleiben und sich der immensen Gefahr der Co-Infektion ausgesetzt sehen, die sich aufgrund der Virulenz der Keime in vielen, vielen Fällen sehr reell auswirkt, was man dann auch riecht und meist kein Laborergebnis benötigt, um zu erkennen, um welchen Keim genau es sich handelt. Innerhalb von ein, zwei Tagen waren auf diese Weise am Wochenende ruckzuck 9 = die Hälfte aller Zimmer betroffen. Akute Gastroenteritiden (z.Z. speziell durch den bei Kälte sehr aktiven Norovirus) bedeuten eine enorme Mehrarbeit auf Station. Materialien wie Bettwäsche, Inkontinenzartikel, Isoliermaterialien müssen herangeschafft und entsorgt werden. Der zeitliche Aufwand ist beachtlich, wenn man andauernd Patienten mit den Symtomen versorgen - was heißt: reinigen & waschen muß, Pingpong zwischen Toilettenstuhl & Bett oder Schieber rauf und wieder runter, Tee kochen, Zwiebackorgien... Es geht zuungunsten der sonstigen Arbeit. Zudem nerven die Schutzmaßnahmen wie ständiges An/Ausziehen von Handschuhen, Mundschutzen und Kittel, das quasi Dauerbaden im Desinfektionsmittel. Deswegen bin ich heilfroh, in dieser epidemischen Phase, in der sicherlich noch mehr Infektionen dazukommen, zuhause sitzen zu können und, wenn man ab und an gewillt ist, den Kollegen auf Arbeit ein wohliges Bedauern gönnen zu können. (15.1.2018)


Stolpersteine (4)

Die Woche vor und nach dem Jahreswechsel ist für Erkrankte suboptimal. Die Praxis meiner Hausärztin (HÄ) hat erst ab kommendem Montag wieder geöffnet. Bis heute bin ich krank geschrieben durch eine Ärztin, die ich gefunden hatte, nachdem die zwei ausgewiesenen Vertretungsärzte ebenfalls im Urlaub waren und ich vergebens an deren Tür gestanden hatte. Da ich in dieser Woche infolge glücklicher Umstände nur am Wochenende arbeiten muß, entschied ich mich heute, mich als arbeitsfähig auf Station zurückzumelden mit der Maßgabe für mich, wenn es nicht geht, am Montag bei meiner HÄ aufzuschlagen. Es ist kompliziert. Meine HRST (Herzrhythmusstörungen) sind nicht behoben, treten heute aber etwas weniger oft und etwas abgemildert auf. Mangels externen Rates habe ich ein Experiment gewagt und zwei Wirkstoffe meiner Antihypertensiva (Ramipril und Amlodipin) pausiert. Ramipril nehme ich noch nicht so lange ein wie die anderen, so daß ich mir dachte: Wenn Nebenwirkungen der Tabletteneinahme an den Arrhytmien beteiligt gewesen sein sollen, dann solche von Medikamenten, die sich noch nicht so bewährt haben wie diejenigen, die ich schon mehr als zehn Jahre lang nehme (Valsartan, Bisoprolol). Sollte sich mein Verdacht bestätigen, wäre das toll. Allerdings fehlen mir jetzt zwei Wirkstoffe=Tabletten gegen den Bluthochdruck. Eben weil mir kein Arzt zur Seite steht, ist dies unbefriedigend und belastend. Selbstversuche sind seitens der Mediziner zudem nicht gern gesehen. Mir bleibt jedoch nichts anderes übrig, als bis Montag, wenn meine HÄ wieder auf der Praxismatte steht, in Eigenregie herumzumurksen. (3.1.2018)


Vom Nichtmehrpurzeln der Pfunde

Bei Claudia Klinger in ihrem Blogeintrag "7 Kilo plus!" kommentiert: "Bei mir ist es noch krasser. Nachdem mein Gewicht von Dezember 2015 bis Juli 2016 um 32 Kilo geschmolzen war (von 114 auf 82 kg), hielt ich dieses Gewicht bis Dezember 2016. Dann brach meine Kontrolle zusammen; im vergangenen Jahr aß ich wieder unkontrolliert und nahm bis dato 22 Kilo zu und hatte vorgestern 104 kg auf der Waage. Das Abnehmen gelang mir fast nebenbei, indem ich die Erkrankung im Dezember 2015 dazu nutzte, mit dem Saufen aufzuhören, wodurch die Pfunde in den nächsten Wochen wie von selbst purzelten, weil die Kalorien des Alkohols wegfielen. Diesen Effekt nutzte ich, auch meine Ernährung einzuschränken. Irgenwann war ich im Flow des Abnehmens, aß nur einmal täglich zur selben Zeit abends um 18.40 Uhr während des Hintergrunds im Deutschlandfunk. Das Doofe ist, wenn, wie auch du schreibst, die "Motivation in den Keller" rutscht. Ich gestattete mir immer mehr Ausnahmen vom strengen Regime, mit dem ich doch eigentlich über 1 ganzes Jahr hinweg so wunderbar zurecht gekommen war. Und wenn man den kleinen Finger reicht, wird die ganze Hand genommen. Sobald ich die Kontrolle verloren hatte, gab ich ganz auf und aß fast täglich Eis. Jede Rückkehr zum alten Regiment verschob ich von Woche zu Woche. Und es ist kurios: Es ist nahezu unmöglich, mit einfachen Bestrebungen und losem Willen wieder zu der Einfachheit der Nahrungskontrolle zurückzufinden. Ich konnte mich ein ganzes Jahr lang nicht durchringen, auch nur einen Versuch zu wagen. Vor 5 Tagen sorgte eine neue Erkrankung dafür, daß ich die Lust auf Essen verlor, weil es mir dreckig geht. Jetzt ist zumindest ein erster Schritt geschafft: einige Tage mit recht leerem Magen, in denen ich die Kontrolle über die Kalorien wiedergewann. Wichtig jetzt, sich Nahziele zu setzen. In meinem Fall wäre das, nicht weiter zuzunehmen und möglichst unter 100 kg zu kommen. Allerdings schiele ich zurzeit weniger auf die Waage und lasse die Entwicklung einfach geschehen, ohne sie zu forcieren, weil meine aktuelle Erkrankung eine ganz andere Baustelle darstellt, durch die die Gewichtsproblematik an Dramatik verliert." (3. Januar 2018)


[^^]  [Index]  [Miszellen]